BUNDjugend Hessen - ... und jetzt noch die Erde retten!

Klasse Klima

Startschuss für das neue bundesweite Projekt „Klasse Klima – heißkalt erwischt“.

In diesem Projekt sollen Kooperationen zwischen der BUNDjugend Hessen und weiterführenden Schulen aufgebaut werden. Ziel ist es, Jugendlichen der Sekundarstufe I (im Alter von etwa 10 bis 16 Jahren) klimafreundlichere Lebensweisen aufzuzeigen und sie dazu zu ermutigen, diese in den eigenen Lebensstil einzubinden. Wie das gehen kann, soll gemeinsam im Rahmen von AGs, Wandertagen oder Projekttagen bzw. –wochen erarbeitet werden.

Für die Ausgestaltung des Projekts suchen wir

  • Freiwillige, die Lust haben das Projekt als Multiplikator*in in Schulen zu verwirklichen
  • sowie weiterführende Schulen, die Klasse Klima an ihre Schule holen möchten.

Unser Ziel ist es, eine gute und vertrauensvolle Kooperation mit den ausgewählten Schulen aufzubauen. Durch verschiedene Aktionen soll aktiver Klimaschutz erlebbar gemacht und CO2 einspart werden. Eine Kooperation mit der BUNDjugend zum Thema Klimaschutz soll neue Wege für alle Beteiligten eröffnen. Profitieren sollen alle: die Schule, Lehrer*innen und Schüler*innen – und natürlich das Klima. Schließlich ist das Thema Klimaschutz aktueller denn je.

Unbenannt-630x310

Mögliche Inhalte könnten zum Beispiel sein:

  • Klimawandel und seine Folgen
  • Tourismus und Freizeit
  • Konsum
  • Klimapolitik
  • Klimagerechtigkeit
  • Energie
  • Mobilität
  • Ernährung
  • Klimafreundliche Schule

????????????????????????????????????Neugierig geworden?

Weitere Infos zum Projekt und Berichte von bereits durchgeführten Aktionen an anderen Schulen findet man unter: www.klasse-klima.de
In Hessen wird das Projekt von Maike Tasch betreut.

Kontakt: maike.tasch@bundjugend.de

„Klasse Klima – heißkalt erwischt“ ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Naturschutzjugend (NAJU), der Naturfreundejugend Deutschlands und der BUNDjugend. Es wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMUB) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Die Forschungszentrum Jülich GmbH ist als Projektträger eingeschaltet. Die Projektlaufzeit beginnt am 1. Mai 2015 und endet am 30. April 2018.